Digitalisierung und Wirtschaft 4.0

15. – 17. Mai 2019

Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden !

Agenda 

Digitalisierung und Wirtschaft 4.0

DIGITALISIERUNG IN UNTERNEHMEN

Eine neue Zeitrechnung hat begonnen. Der digitale Wandel bedeutet Veränderung, die jedes Unternehmen betrifft. Wer die Augen verschließt, könnte böse erwachen. Wandlungsresistente Unternehmen werden künftig ums Überleben kämpfen.

Mit einer Teilnahme am Wiener Digitalisierungskongress setzen Sie den entscheidenden Schritt, um Chancen und Risiken über alle Unternehmensbereiche zu erkennen und handeln zu können.

 

WIE GUT SIND SIE UND IHR UNTERNEHMEN VORBEREITET?

 Wir befinden uns bereits mitten im Digitalisierungs-Zeitalter. Dieser Megatrend beeinflusst Unternehmen aller Größen – vom Konzern bis zum Mittelstand und Kleinstbetrieb – und aller Wirtschaftssektoren. Amazon & Co machen es vor: besser, schneller, vielfältiger, meist billiger. Alles mithilfe einer komplett vernetzten Wertschöpfungs- und Lieferkette (Supply Chain).

Die Erfolgspotenziale und Herausforderungen der Digitalisierung in Unternehmen sind offensichtlich. Deutsche Unternehmen werden künftig 40 Milliarden Euro jährlich in diesen Bereich investieren. In Zukunft werden alle Unternehmensbereiche in einen digitalen Datenstrom zu integrieren sein:

 

  • Der technologische Fortschritt revolutioniert Geschäftsmodelle, Produktions- und Arbeitsprozesse. Diese können noch effizienter und flexibler gestaltet werden. Das steigert die Produktivität. Stichworte Automatisierung von Arbeitsschritten, Industrie 4.0. 
  • Der digitale Wandel birgt ein hohes Innovationspotenzial. Mit neuen Produkten eröffnen sich neue Geschäftsfelder und Märkte. Die Wertschöpfungskette spannt sich mitunter über mehrere Lieferanten bzw. über den gesamten Globus hinweg. 
  • Er führt über neue Berührungspunkte zu (potenziellen) Kunden und Kundinnen am Point of Interest und Point of Sale (PoS). Neue Services entstehen oder werden modernisiert. 
  • Er eröffnet alternative bzw. persönlichere Vertriebswege und Marketingstrategien. Die digitale Anfrage von InteressentInnen und KundInnen steht am Beginn weiterer Handlungen. 
  • Der digitale Wandel verändert radikal die Art und Weise wie wir arbeiten bzw. das Finanzmanagement im Unternehmen betreiben. Stichwort Arbeit 4.0. 
  • Die Führungs- und Steuerungsaufgaben sind komplett zu überdenken. Die Veränderung hin zu Unternehmen mit mehr Selbstorganisation, Kooperation auf Augenhöhe, Vertrauen statt Kontrolle sowie hoher Transparenz und niedriger Hierarchie scheint unaufhaltsam. Stichworte Unternehmenskultur und Organisation 4.0.

 

Sie werden mit Ihrem Unternehmen nur wettbewerbsfähig bleiben, wenn Sie sich mit den Chancen und Risiken der Digitalisierung auseinandersetzen.

  • Sind Sie als Entscheidungsträger auf diesen Megatrend vorbereitet?
  • Kennen Sie die zentralen Herausforderungen und Chancen für Ihr Unternehmen?

 Diese Konferenz hilft Ihnen weiter.

26 HOCHKARÄTIGE VORTRÄGE AN DREI TAGEN

 Nach einer Einführung in die Thematik werden in dieser Tagung alle Unternehmensbereiche in Verbindung mit dem digitalen Wandel beleuchtet. Egal, ob diese Steuerungsprozesse die Unternehmenskultur betreffen oder Führungsaufgaben, die strategische Ausrichtung des Unternehmens, Fertigungsprozesse, den Personalbereich, den Finanzbereich, die Forschung und Produktentwicklung, Innovationspotenziale, das Marketing, den Vertrieb oder Verkauf.

Die zwei strategischen Ausrichtungen des digitalen Wandels lauten somit:

  1. Überleben oder
  2. Marktführerschaft

Die Konferenz-Vortragenden aus Deutschland, Österreich und Liechtenstein spannen einen großen Bogen von der Theorie bis hin zu handfesten Praxisbeispielen und bringen die unterschiedlichsten Perspektiven ein. Mit diesem geballten Wissen von renommierten Experten und Expertinnen wird Ihnen der Sprung in eine digitalisierte Welt gelingen.

Nach dem Besuch dieser Weiterbildung verfügen Sie über ein Grundverständnis, was die Prozesse des digitalen Wandels betrifft. Stichworte wie Digitalisierung von Geschäftsmodellen, Controlling, Arbeit, digitale Innovation, Führungskultur 4.0, uvm. werden Ihnen geläufig sein. Profitieren Sie von Live-Demos!

 

Der Wiener Digitalisierungskongress lädt Sie zu einer Reise in die Welt der Zukunft ein. Die Inhalte dieser Konferenz richten sich vorrangig an Entscheidungsträger und Betriebswirte.

Verschaffen Sie sich auf Basis der Vorträge von 26 PraktikerInnen, ExpertInnen und UniversitätsprofessorInnen einen Überblick über die Digitalisierung in Unternehmen. Die Teilnahme an dieser Tagung setzt   k e i n   fachliches oder technisches Vorwissen voraus.

Wie wird der Weg Ihres Unternehmens im digitalen Zeitalter aussehen?
Die Antworten dazu erfahren Sie vom 17. bis 19. Oktober 2018!

Tag 1 – 15. Mai 2019

15. Mai 2019 | 09:00 bis 10:30

DIE KOMPLEXITÄT DER DIGITALEN TRANSFORMATION (BEGREIFBAR MACHEN)
3
Vielfach wird die Dimension der „Digitalisierung“ verkannt bzw. unrichtig eingeschätzt. Zukünftig wird es keine Strategie, kein Geschäftsmodell und keinen Geschäftsprozess ohne digitale Ausrichtung geben. Digitalisierung bedeutet Transformation und ist ein das gesamte Unternehmen umfassender Veränderungsprozess. Er erfordert daher Kenntnisse im Changemanagement und neue Methoden. Kundenerlebnis und Analytics bekommen in dieser Transformation eine besondere Bedeutung. Ein Überblick über die Komplexität ist erforderlich, um individuelle Lösungsansätze zu entwickeln.


Hermann Madlberger, MBA, MPA
Madlberger Digitalisierungsberatung GmbH
ehemaliger Leiter des Predictive Analytics
Competence Center des österreichischen Bundesministeriums für Finanzen


 

15. Mai 2019 | 11:00 bis 11:45

DIE WELT DER DIGITALISIERUNG AUF DEN PUNKT GEBRACHT
3
Deutsche Unternehmen werden in den nächsten fünf Jahren 3,3% ihres Jahresumsatzes in Industrie 4.0 investieren. Das sind jährlich 40 Milliarden Euro. Gerechtfertigt wird diese Investition unter anderem mit der Hoffnung, Produktionsdaten in Form von neuen digitalen Services monetisieren zu können. Dazu ist es notwendig, dass alle Produktionsdaten entlang der Wertschöpfungskette systematisch erfasst werden. Wertschöpfungsketten finden sich heute aber nicht mehr nur innerhalb eines einzelnen Unternehmens, sondern umspannen den gesamten Globus in Form von internationalen Wertschöpfungsnetzwerken. Am Beispiel eines PKW wird das besonders deutlich. Ein durchschnittlicher Mittelklassewagen besteht aus über 10.000 Einzelteilen. Bezieht man alle beteiligten Unternehmen der vorgelagerten Industrien bis hin zum Rohstofflieferanten mit ein, so sind an der Produktion eines Automobils mehrere tausend Unternehmen beteiligt, die alle Teil eines Wertschöpfungsnetzwerkes sind. Um die im Produktionsprozess gesammelten Daten wertschöpfend nutzen zu können, müssen diese unkompliziert zwischen den Teilnehmern eines Wertschöpfungsnetzwerkes ausgetauscht werden können. In meinem Vortrag beantworte ich die Frage, wie man Produktionsdaten entlang der Wertschöpfungskette über mehrere Lieferanten hinweg aggregiert, um sie mit dem physischen Produkt zusammen monetisieren zu können und, wie denkbare Monetarisierungsansätze aussehen können.


Mag. Martina Saller, MSc
Microsoft


 

15. Mai 2019 | 11:45 bis 12:30

WIE KÜNSTLICHE INTELLIGENZ DIE LETZTE MEILE ZUM KUNDEN ÜBERBRÜCKT
3

Künstliche Intelligenz in die Kernprozesse wie Vertrieb oder Kundenservice zu bringen, hilft Unternehmen, die nächste Ebene in der digitalen Transformation zu erreichen und die letzte Meile zu ihren Kunden zu überbrücken. Microsoft hat dazu eine Reihe „Out-of-the-Box“-Lösungen im Portfolio. Lernen Sie diese anhand von anschaulichen Beispielen kennen – wie z. B. Szenarien mit Cognitive Services, Bot-Technologie oder Blockchain.


Mag. Martina Saller, MSc
Microsoft

15. Mai 2019 | 13:30 bis 14:15

VOM BLECHBIEGER ZUM DIGITALEN START-UP
3
Der Vortrag geht insb. auf die folgenden Aspekte ein:

  • Vom kleinen, regionalen Produktionsbetrieb zum internationalen IT-Dienstleister
  • Intelligente Vernetzung der gesamten Lieferkette
  • Chancen und Herausforderungen von Industrie 4.0 für KMUs
  • Digitalisierung soll nicht nur Thema der Führungsebene sein, es betrifft alle Mitarbeiter
  • Möglichkeiten der regionalen Re-Industrialisierung


Gerhard Resch
METAFLEX Kanttechnik GmbH und nuIT GmbH


 

15. Mai 2019 | 14:15 bis 15:00

WIE MÜSSEN SICH ETABLIERTE FIRMEN FÜR DIE DIGITALE ZUKUNFT VERÄNDERN?
3
Etablierte, große Unternehmen haben Probleme, sich in ausreichender Geschwindigkeit auf die veränderten Bedingungen einer digitalen Welt auszurichten. Welchen Herausforderungen stehen sie gegenüber und wie können schwerfällige Tanker zu agilen Innovatoren auf einem globalen Markt werden? Anhand einiger Beispiele wird aufgezeigt, wie große Unternehmen sich aufstellen sollten, wie sie dorthin gelangen und, was die
wesentlichen Unterschiede zur heutigen Aufstellung und Kultur sind.


PD Dr. Ralf Helbig
Detecon (Schweiz) AG

15. Mai 2019 | 15:30 bis 16:15

KÜNSTLICHE INTELLIGENZ – VOM HYPE IN DIE REALITÄT
3
Computer befinden sich auf der Überholspur: Vom Internet der Dinge zur künstlichen Intelligenz (KI). Anhand von praktischen und anschaulichen Beispielen werden die Konzepte dargestellt, sowie die Chancen und Möglichkeiten, welche die KI bietet, aber auch deren Grenzen und Risiken.


DI Wolfgang Freiseisen
RISC Software GmbH


 

15. Mai 2019 | 16:15 bis 17:00

INTERNET DER DINGE – NICE TO HAVE OR MUST DO? WO UND WIE VERÄNDERT DAS INTERNET DER DINGE GESCHÄFTSMODELLE?
3
Unter diesem Titel kann am Beispiel diverser Wirtschaftssektoren wie der produzierenden Industrie, dem Handel oder den Dienstleistungssektoren wie Healthcare und Versicherungen oder öffentliche Einrichtungen aufgezeigt werden, wie das Internet der Dinge nicht nur die Produktpalette in höherwertige Dienste erweitert, sondern darauf basierende Geschäftsmodelle das angestammte Geschäft disruptiv kannibalisieren. Die Frage ist, wie eine Firma IoT-Technologien erfolgreich einsetzt und wie sie das für sie optimale Geschäftsmodell findet.


PD Dr. Ralf Helbig
Detecon (Schweiz) AG

Tag 2 – 16. Mai 2019

16. Mai 2019 | 09:00 bis 09:45

THE DIGITAL WHY
3
The digital why – Transformation ohne Vision? Vor einigen hunderttausend Jahren erkannten Schimpansen, dass sich Nüsse mit Steinen besser aufschlagen lassen, als mit der Hand. Die erste Prozessoptimierung war geboren. Heute ersetzen wir Formulare mit Webapplikationen, was einen schönen evolutionären Fortschritt der humanoiden Lebewesen darstellt. Aber ist das Digitalisierung? Andreas Hladky, Geschäftsführer der
Transformationsagentur point of origin erklärt, warum die nächste Stufe der Digitalisierung bei weitem wichtiger ist, als die meisten Projekte, die heute unter dem Schlagwort „Digitalisierung“ laufen.


Andreas Hladky
point of origin marketing consulting & consumer intelligence GmbH

16. Mai 2019 | 09:45 bis 10:30

DIGITAL TRANSFORMATION LEADERSHIP
3
Um heute in Bezug auf eine digitale Transformation in eine Leadership-Rolle zu kommen, müssen sich Unternehmen mehrere Fragen stellen. Eine der wichtigsten Fragestellungen zu Beginn einer Transformation ist, ob sie mit der Digitalisierung im Unternehmen nur ein Gartenhäuschen oder ein Hochhaus bauen wollen. Die Antwort auf diese Frage wird maßgeblich dazu beitragen, inwieweit die Transformation erfolgreich sein wird oder
eben nicht. Wir zeigen Ihnen anhand unserer praxiserprobten Methodologie wie Sie mit ihrem Unternehmen erfolgreich in eine Digital Transformation Leadership-Rolle kommen können und vor allem, wie Ihr Unternehmen nachhaltig und langfristig davon profitieren kann.

Thorsten Staufer
BDO


 

16. Mai 2019 | 11:00 bis 12:30

DIGITALE TRANSFORMATION IM UNTERNEHMEN: SICHERE REISE STATT ENDLOSE ODYSSEE
3
Die Digitalisierung als technologischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Wandel trifft jedes Unternehmen – jedoch ganz individuell. Einerseits definieren Geschäftsmodell, Unternehmenskultur, Kundensegmente, Qualifikationen bei Mitarbeitern und Führungskräften sowie der digitale Reifegrad von Prozessen und Leistungsangeboten den heutigen digitalen „Standort“. Anderseits gibt das Verständnis der Geschäftsführung hinsichtlich Chancen und Risiken der Digitalisierung eine Vision und Ziele für die Unternehmenszukunft vor. Wie kann unter diesen vielfältigen Voraussetzungen eine sichere Reise in die digitale Transformation gelingen – vorbei am Buzzword-Dschungel und IT-Aktionismus? Nur eine methodisch entwickelte und individuell auf das Unternehmen abgestimmte Digitalisierungsstrategie verhindert eine endlose Odyssee. Der Vortrag und drei integrierte Workshops zeigen, wie eine solche Strategie entwickelt werden kann. In drei interaktiven zehnminutigen Workshops werden wir strukturiert…

1. entdecken, wie digitale Technologien eine tiefgründige Veränderung in einer Branche verursachen.

2. gestalten, wie das Potenzial für ein digitales Leistungsangebot aussehen kann.

3. transformieren und feststellen, wie sich eine klassische Organisation zum digitalen Leader entwickeln kann.


Sebastian Batton
Dr. Wieselhuber & Partner GmbH


Jean-Francois Pauly
Dr. Wieselhuber & Partner GmbH


Isabel Franke
Dr. Wieselhuber & Partner GmbH


 

16. Mai 2019 | 13:30 bis 14:15

SOLL- UND ISTZUSTAND MIT DEM REIFEGRADEMODELL ERHEBEN UND PLANEN
3

Die zentrale Frage für Unternehmen, die sich mit der Digitalen Transformation beschäftigen ist die Erhebung des Ist-Zustands und die Entwicklung eines Plans für einen realistisch erreichbaren Soll-Zustand. Das Reifegradmodell Industrie 4.0 des Mechatronik Clusters OÖ – welches auch auf andere Branchen und Wirtschaftssektoren sinngemäß übertragen werden kann – unterstützt bei der Erhebung, Definition des Ziels und Planung von Maßnahmen. Im ersten Schritt werden in Workshops ausgewählte Aspekte (Prozesse, Maschinen, etc.) genauer betrachtet und in den 3 Dimensionen (Daten, Intelligenz und Transformation) bewertet. In einem zweiten Schritt wird ein für das Unternehmen erreichbarerer Soll-Zustand definiert. Im dritten Schritt werden Maßnahmen vorgeschlagen und mit den Dimensionen verknüpft. Daraus ergibt sich ein Plan für die digitale Transformation und die Erkenntnis, welche Maßnahmen für das jeweilige Unternehmen am wirkungsvollsten sind.


Dipl.-Ing. Markus Nöbauer
InsideAx

16. Mai 2019 | 14:15 bis 15:00

CROSSMEDIALITÄT UND INTERDISZIPLINARITÄT IM ONLINE-MARKETING – WIE SIE SYNERGIE-EFFEKTE EFFIZIENT NUTZEN
3

Aufgrund des stetigen technologischen Fortschritts stellen uns Marketingaktivitäten in der digitalen Welt tagtäglich vor neue Herausforderungen. Die Mündigkeit der Nutzer und die Omnipräsenz mobiler Endgeräte verlangen nach neueren, flexibleren und kosteneffizienteren Strategien im Online-Marketing. Lernen Sie, wie Ihre Kunden ticken und, wo Sie diese finden. Erfahren Sie, welche Instrumente Sie benötigen, um einen starken Markenauftritt hinzulegen und, welche Synergieeffekte sich hierbei nutzen lassen. Spüren Sie, wie sich crossmediale und interdisziplinäre Marketing-Maßnahmen nachhaltig positiv auf Sie und Ihr Unternehmen auswirken.


Martin Kirchbaumer
CONTENT ARTISTS GmbH

 

Sophia Zögl
CONTENT ARTISTS GmbH

 

16. Mai 2019 | 15:30 bis 16:15

WHATSAPP, CHATBOTS & CO. – NEUE WEGE IN DER DIGITALEN KUNDENKOMMUNIKATION FÜR UNTERNEHMEN
3

Digitale Kundenkommunikation ist vor allem Schriftkommunikation“. Soziale Medien, Messenger und Chat sind Kanäle, die in der heutigen mobilen Kommunikation nicht mehr wegzudenken sind. Unternehmen möchten dort sein, wo ihre Kunden sind. Das gilt auch und besonders für die Kommunikationskanäle. Trotzdem dürfen keine „Silo-Lösungen“ entstehen und allgemein gültige Serviceprozesse müssen auf alle angebotenen Kanäle ausnahmslos anwendbar sein. Ein Blick in die praktische Umsetzung eines solchen Szenarios gewährt die novomind AG mit ihrer zentralen Plattform novomind iAGENT.


Franziska Dempt
novomind AG

16. Mai 2019 | 16:15 bis 17:00

PRODUKTE ALS DIENSTLEISTUNGEN
3

Was ist Product-as-a-Service und welche Auswirkungen hat dies auf ihr Unternehmen? Bekommen Sie einen Einblick, wie Sie damit Ihr Geschäftsmodell verändern können und sehen Sie, welche Herausforderungen dies an Ihre Organisation und IT stellt. Verändern oder erweitern Sie Ihr Produktportfolio. Dienstleistungen sind ein maßgebender Faktor für den Erfolg in der Zukunft.


Mag. Mario Lehner
InsideAx

Tag 3 – 17. Mai 2019

17. Mai 2019 | 09:00 bis 10:30

DIGITALISIERUNG ALS TREIBER DER CONTROLLING-TRANSFORMATION
3
Agenda:

  • Kernaussagen der aktuellen Camelot Studie
  • Controlling Reifegradmodell und integrierter Ansatz zur Transformation
  • Praxisbeispiele, Mehrwerte und Lessons Learned

Die digitale Transformation im Controlling ist viel mehr als eine rein technische Weiterentwicklung des Controlling-Instrumentariums. Die Digitalisierung führt nicht nur zu einer Evolution bezüglich der Weiterentwicklung von Controlling-Kompetenzen und -Instrumenten. Es geht um viel mehr, einen grundlegenden Paradigmenwechsel. Es werden nicht nur neue Kompetenzen, wie beispielsweise Data Science erforderlich. Historisch gewachsene Vorgehensweisen und Prozesse sind kritisch zu hinterfragen und zu überdenken, um sie auf Basis veränderter Erfolgsfaktoren neu auszurichten. Der KORPIS (Kultur, Organisation, Rollenverständnis, Prozesse, Inhalte und Systeme) – Ansatz unterstützt dabei, eine Transformation ganzheitlich unter Einbeziehung der wichtigsten relevanten Handlungsfelder zu strukturieren. Im Vortrag werden die Ergebnisse einer aktuellen Studie mit über 80 Teilnehmer (Führungskräfte und Spezialisten) aus den Bereichen Finanzen & Controlling vorgestellt. Im Fokus der Analyse steht der Status Quo in den Bereichen Finance & Controlling, die angestrebten Zielbilder und erste Ansätze, wie der Weg in eine digitalisierte Zukunft bewältigt werden kann. Auf Basis eines entwickelten Controlling-Reifegrad Modells können der
aktuelle Status und Visionen mit den Teilnehmern diskutiert werden. Anhand von Praxisbeispielen wird vorgestellt, wie sich andere Unternehmen bereits den aktuellen Herausforderungen gestellt haben.


Stefan Spieler
Camelot Management Consultants AG

17. Mai 2019 | 11:00 bis 11:45

KÜNSTLICHE INTELLIGENZ: NEUE MÖGLICHKEITEN FÜR DEN BEREICH RISIKOMANAGEMENT?
3

Der Vortrag behandelt die folgenden Fragen:

  • Wie sieht aktuell der Einsatz künstlicher Intelligenz im Risikomanagement aus?

  • Wie könnte der Einsatz im Gebiet klassischer Risiken aussehen?

  • Was braucht es, um künstliche Intelligenz flächendeckend im Risikomanagement einzusetzen?

Dr. Christoph Hasenkamp
Grant Thornton Schweiz

 

17. Mai 2019 | 11:45 bis 12:30

DIE NÄCHSTE STUFE DER FINANZTRANSFORMATION
3
Die nächste Generation an ERP – SAP S/4HANA – integriert Machine Learning und Predictive Analytics in zentrale Geschäftsprozesse und stellt Kunden jene Innovationen zur Verfügung, die sie zur Umsetzung eines intelligenten Unternehmens benötigen. Wir wollen einen gemeinsamen Blick
auf das neue Selbstverständnis von Finance Analytics – und auf die Rolle von Finanzinnovationen – im digitalen Zeitalter werfen und aufzeigen, wie
sich jene Daten zu Analysen heranziehen lassen, die weit über den klassischen ERP-Content hinausgehen.


Marina Kern, BSc
SAP Österreich


Mag. Reinhard Taucher
SAP Österreich


 

17. Mai 2019 | 13:30 bis 14:15

KÜNSTLICHE INTELLIGENZ ODER KÜNSTLICHE DUMMHEIT? WIE LERNT KI?
3
Vom Autopiloten bis zur Kreditvergabe – künstliche Intelligenz beeinflusst unser Leben bereits in vielen Bereichen. Doch wie lernt eine künstliche Intelligenz? Was ist der Unterschied zum menschlichen Lernen? Welche Auswirkungen hat der Einsatz von
künstlicher Intelligenz und welche Risiken birgt er? Im Basisvortrag von Clemens Mucker erhalten Sie ohne viel technisches Vorwissen Antworten auf diese Fragen.


Clemens Mucker
Nagarro GmbH


 

17. Mai 2019 | 14:15 bis 15:00

KÜNSTLICHE INTELLIGENZ – VON DER FORSCHUNG ZUR PRODUKTIV-ANWENDUNG
3

Die Eigenkapitaldefinition nach IFRS ist seit längerem in Diskussion. In der Praxis führt die derzeitige Definition häufig zu Fremdkapital. Auf der anderen Seite bestehen Einzelsachverhalte, bei denen die Anwendung unklar ist bzw. Ergebnisse vorzufinden sind, die so intuitiv nicht zu erwarten wären. Im Rahmen des Vortrags werden die aktuellen Vorschriften und der Diskussionstand kurz vorgestellt und die Anwendung der Vorschriften anhand von verschiedenen Praxisfällen diskutiert. Beispiele sind neben Anteilen an Personengesellschaften ewige Anleihen, Gewinnabführungsverträge und Genussrechte.


Bernhard Niedermayer
Catalysts

17. Mai 2019 | 15:30 bis 16:15

DIGITALES LERNEN – EIN SCHLÜSSELFAKTOR IN DER DIGITALEN TRANSFORMATION
3

In Zukunft wird es in Organisationen darum gehen, benötigtes Wissen „auf Abruf“ verfügbar zu machen, wann und wo es gerade benötigt wird. ELearnings, Micro Trainings und Neuerungen wie Virtual Reality Simulationen nehmen in der Personalentwicklung eine immer wichtigere Rolle ein. Für eine erfolgreiche Digitale Transformation im Unternehmen benötigen Mitarbeitende auch neue digitale Kompetenzen. Dieser Herausforderung müssen sich Organisationen annehmen. In diesem interaktiven Vortrag lernen Sie die aktuellsten Methoden im Bereich des Digitalen Lernen kennen und finden praktikable Anwendungsmöglichkeiten für Ihr Unternehmen.


Ronald Riegler, MA
Competence Business Academy

 

17. Mai 2019 | 16:15 bis 17:00

WIE VIEL DIGITALISIERUNG VERTRÄGT MEIN UNTERNEHMEN?
3
Die Zukunft ist “digital” und kaum ein Unternehmen wird langfristig ohne Digitalisierung überleben können. Aber was bedeutet “Digitalisierung” eigentlich genau, auf wie vielen Ebenen spielt sie sich ab, in welchen Bereichen werden sich gravierende Veränderungen ergeben? Umso wichtiger ist es, sich im Vorfeld die richtigen Gedanken zu machen, denn Digitalisierung allein ist weder Ersatz für Kreativität, noch garantiert sie nachhaltige
Innovation. Um eine passende (Digitalisierungs-)Strategie zu entwickeln, muss ein Unternehmer wissen, was er in Zukunft will, von wo aus er sich auf den Weg macht und wie er seine Route jederzeit aktiv gestalten kann. Der Vortrag zeigt anhand von Praxisbeispielen unterschiedliche Herangehensweisen in Verbindung mit unterschiedlichen Rahmenbedingungen.


Siegfried Stadler
hyperSKILL GmbH

Akademie3 Top-Experten

unsere Top-Experten für den Kongress “Digitalisierung und Wirtschaft 4.0

Mag. Reinhard Taucher

Business Development Finance

SAP Österreich

Martin Kirchbaumer

CEO und Gründer

CONTENT ARTISTS

 


Mag. Martina Saller

Business Applications

Microsoft Österreich

Sebastian Batton

Competence Center Digitalisierung

Dr. Wieselhuber & Partner GmbH

Jean-Francois Pauly

Competence Center Digitalisierung

Dr. Wieselhuber & Partner GmbH



Isabel Franke

Wirtschaftschemikerin

Competence Center Digitalisierung

Siegfried Stadler

hyperSKILL GmbH


Thorsten Staufer

Senior Manager

BDO Consulting

Andreas Hladky

point of origin marketing consulting & consumer intelligence GmbH

Dipl.-Ing. Markus Nöbauer

Business Software

InsideAx



Sophia Zögl, M.A.

Head of Online-PR

CONTENT ARTISTS


Franziska Dempt

Senior Business Development Manager

novomind AG

Mag. Mario Lehner

Geschäftsführer

InsideAx


Clemens Mucker

IT Projekt- und Testmanager

Nagarro GmbH


Bernhard Niedermayer

Emerging Technologies

Catalysts


DI Wolfgang Freiseisen

Geschäftsführer

RISC Software GmbH

Gerhard Resch

Gründer und Geschäftsführer

METAFLEX Kanttechnik GmbH und nuIT GmbH

Hermann Madlberger, MBA, MPA

Madlberger Digitalisierungsberatung GmbH


PD Dr. Ralf Helbig

Detecon (Schweiz) AG

Stefan Spieler

Camelot Management Consultants AG


Veranstaltungsort

Tagungssaal des neuen Firmensitzes der BDO Austria GmbH

Quartier Belvedere Central 4 – Am Belvedere 4
Eingang und Einfahrt Parkgarage Karl-Popper-Straße 4
A-1100 Wien