Silicon Valley

Die Schweizer Alpen und die Hügel des Silicon Valley verbinden

Dieser Artikel stellt zunächst das Silicon Valley und dessen Entwicklung vor. Danach wird erklärt, warum Swisscom ihren Outpost im Silicon Valley schon so lange hat. Wie funktioniert er, was möchte er erreichen und warum muss er im Silicon Valley sein? Ich präsentiere auf Basis meiner Erfahrungen als Mitarbeiter im Outpost Fakten und kleine Geschichten aus dem Silicon Valley. Damit zeichne ich ein Bild der Relevanz des Gebiets für das globale Innovationsökosystem.

Einführung

Swisscom ist die größte Telekommunikations- und ICT-Anbieterin der Schweiz. Vor über 20 Jahren wurde in Palo Alto, dem Herzen des Silicon Valley, ein Outpost errichtet. Zu dieser Zeit war das Internet die neueste Technologie, und das Unternehmen wollte seine Entwicklung genau verfolgen.

Es mag heute komisch klingen, aber vor zwanzig Jahren war es schon herausfordernd, die Startups zu finden. Websites und Live-Datenbanken wie Crunchbase und Accelerators wie Plug And Play Tech Center gab es nicht. Ziel war es, Technologie für Innovation und Geschäftsentwicklung zu beschaffen, um unsere Kerngeschäftsbereiche in der Schweiz zu verbessern. Dies ist bis heute eine der wichtigsten Aufgaben.

Swisscom

Während sich das Silicon Valley-Ökosystem zu der heutigen Innovationsmaschine entwickelte und reifte, musste sich der Outpost dem auch einige Male anpassen: Neben dem Startup-Scouting für die Geschäftsentwicklung umfassten die Aktivitäten die Beschaffung von Deals für Risikoinvestitionen (Venture Capital) und die Durchführung technischer Due Diligences auf die Erfindungen der Startups. Die Aufnahme anderer Schweizer Unternehmen und ihnen während ihres Aufenthalts in der San Francisco Bay Area zu helfen war ebenfalls eine wichtige Aufgabe.

Dies war zu einer Zeit, als Facebook noch gegen MySpace konkurrierte, der allererste Tesla Roadster noch nicht in Produktion war und das iPhone noch nicht existierte. Obwohl dies wie vor Ewigkeiten scheint, spielt die Technologie in der Bay Area seit Jahrzehnten eine wichtige Rolle. Es lohnt sich, kurz auf die Ursprünge des Silicon Valley einzugehen, um eine Basis für die weiteren Erläuterungen zu schaffen und um zu zeigen, wie viele der Schlüsselaspekte heute noch gültig sind.

Ursprünge des Silicon Valley

Stanford University

Wenn wir die Ursprünge des Silicon Valley finden wollen, müssen wir mit der Stanford University beginnen. Genauer gesagt mit Frederick Terman, der in den 1920er Jahren Professor für Ingenieurwissenschaften war. Er ermutigte einige Studenten, den akademischen Weg zu verlassen, und machte es diesen Unternehmern leichter, ihre Forschung und ihr geistiges Eigentum aus der Universität zu nehmen. Darauf wurde schon damals herabgesehen, und das ist leider in einigen Kreisen auch heute immer noch der Fall! Jedoch war es Terman, der so 1938 William Hewlett und David Packard ermutigte, eines der ersten Technologieunternehmen im Silicon Valley zu gründen – Hewlett Packard.

Investoren

Auch wenn die heutigen liberalen Einwohner von San Francisco nicht gerne daran erinnert werden: Das Silicon Valley von heute würde ohne das U.S.-Militär nicht existieren. Das Militär finanzierte die erste Generation von Entrepreneurs während eines Großteils des Kalten Krieges.

Und nach deren erfolgreichen Exits wurden diese Unternehmer die ersten Business Angels und Venture Capitalists, die in die nächste Generation von Startup-Gründern investierten. Bis heute ist es durchaus üblich, dass Gründer nach dem Ausstieg aus ihren eigenen Unternehmen zu Investoren werden.

Unternehmen

Es ist interessant, wie viele Startups in der Vergangenheit von Mitarbeitern großer Technologieunternehmen gegründet wurden und aus etablierten Technologieunternehmen hervorgegangen sind. Dies gilt allgemein als Indikator für ein lebendiges und innovatives Ökosystem. Auf akademischer Ebene gab es denn auch keinen großen Unterschied zwischen den vier großen Universitäten: Bis 2006 gründeten MIT und Harvard 200 neue Unternehmen (Spin-offs und Alumni-Gründer), während 175 Unternehmen aus Stanford und UC Berkeley stammten. Auf Unternehmensebene allerdings stellten die Top-Unternehmen der Ostküste 281 neue Startups zur Verfügung, während die Unternehmen der Westküste sage und schreibe 1.157 Startups gründeten! Dies zeigt den Unterschied in der unternehmerischen Denkweise an den beiden Küsten der USA vor fast 15 Jahren. Natürlich wäre es interessant, die Zahlen heute zu vergleichen.

Mehr über Digitalisierung und Künstliche Intelligenz erfahren Sie bei unseren Tagungen zu den Themen

Silicon Valley heute

Die Frage „Wer ist im Silicon Valley?“ ist falsch formuliert. Vielmehr sollte sie „Wer ist nicht im Silicon Valley?“ lauten. Es muss kein Hauptsitz sein: Es kann sich um ein Forschungs- und Entwicklungslabor handeln, um ein Verkaufsbüro oder um ein Corporate Venture Capital-Team. Aber fast jedes Unternehmen ist hier präsent. Dies macht das Gebiet auch für Investoren so attraktiv: Sie wissen, dass sie nicht auf jedem Universitätscampus auf der ganzen Welt nach guten Startups suchen müssen. Schließlich wird jedes Startup, das gut ist – und natürlich auch viele, die schlecht sind – eher früher als später im Silicon Valley auftauchen. Aus Startup-Sicht heisst das: Wenn ein deutsches Startup seine Produkte an Swisscom in der Schweiz verkaufen möchte, weiß es wahrscheinlich nicht, welches Büro in der Schweiz das richtige ist, obwohl die Länder geografisch nicht näher sein könnten.

Im Silicon Valley besteht hingegen eine nahezu 100%ige Chance, dass unser kleines Team weiß, an welchen unserer 19.000 Kollegen in der Schweiz sich das Startup wenden soll. Und nachdem das Startup unser Büro verlassen hat, kann es innerhalb einer Stunde jedes andere Unternehmen aus der ganzen Welt besuchen und dazwischen Investorentreffen planen.

Offensichtlich gibt es auch andere Innovationszentren. Viele von ihnen konzentrieren sich auf bestimmte Branchen. Einige Beispiele sind New York mit FinTech, Boston mit MedTech oder Israel mit Cyber ​​Security. Meiner Meinung nach kommen diese Hubs dem Silicon Valley nicht nahe, eben genau weil sie fokussiert sind. «Connecting the dots» ist wichtig. Ich bin davon überzeugt, dass der Mix von Marketing, Gesundheitswesen, autonomen Fahrzeugen und Landwirtschaft zu vielen kreativen Funken führt, die wir im heutigen Innovationsökosystem sehen.

Der wohl grösste «Konkurrent» des Silicon Valley ist heute China. Städte wie Shenzhen werden oft mit dem Silicon Valley verglichen. Einige Leute argumentieren, dass sie das Silicon Valley bald obsolet machen werden. «Obsolet» kann dabei zwei Dinge bedeuten: Erstens, dass die innovativen Lösungen, die weltweit eingesetzt werden, bald mehrheitlich aus China stammen werden und nicht mehr aus den USA. Oder zweitens, dass weltweite Startups einen Standort in China gegenüber einem solchen in den USA vorziehen. Vielleicht wird sich dies als wahr erweisen. Allerdings gibt es ein paar starke Gegenargumente:

  • Dem ersten Punkt wirkt der chinesische Markt gleich selbst entgegen: Chinas Startups haben sofort Zugang zu einem Markt von ca. 1,4 Milliarden Menschen. Sie haben ein sehr kleines Interesse, in den „winzigen“ US-amerikanischen Markt mit 330 Millionen Menschen einzutreten. Von europäischen Ländern mit all ihren verschiedenen Sprachen und Gesetzen ganz zu schweigen.
  • Den zweiten Punkt kann man ebenfalls bezweifeln. Denn es ist für weltweite Unternehmen viel schwieriger, in den chinesischen Markt einzutreten, als Geschäfte in den USA zu tätigen. Sowohl die Sprache als auch die Gesetze sind große Barrieren. Auch für ausländische Investoren, ist es extrem schwierig, in chinesische Firmen zu investieren.

Dennoch ist klar, dass China’s Relevanz global zunehmen wird. Um auch hier die neusten Trends zu beobachten, existiert nun auch ein Outpost der Swisscom in Schanghai.

Der Swisscom Outpost im Silicon Valley

Um zu erklären, was der Outpost der Swisscom im Silicon Valley tut, ist es wichtig, die allgemeinen Ziele von Swisscom kennenzulernen. Die Unternehmensstrategie basiert auf drei Säulen: Beste Kundenerfahrung, Operational Excellence und neues Wachstum. Im Folgenden werde ich kurz erläutern, wie der Outpost mit seinen fünf Strömen zur Unternehmensstrategie beiträgt.

 

Innovation Excellence

Der erste Strom konzentriert sich intern auf die eigenen Geschäftsbereiche von Swisscom. Hier suchen wir nach Technologien, die unsere eigenen Prozesse verbessern. Dies können Anwendungen für unser Kundensupport-Team sein, die die Geschwindigkeit und Effizienz verbessern, mit der die Anliegen eines Kunden gelöst werden können. Eine sehr aktive Zusammenarbeit besteht mit VMware, mit denen wir unsere Swisscom Cloud erstellen. Aufgrund der Nähe zu den Silicon Valley-Büros können wir eng zusammenarbeiten und haben sogar einen echten Einfluss auf die Feature-Roadmap von VMware.

Partner Management

Als Gründungsmitglied und aktives Mitglied des Telecom Council fördern wir den Austausch mit Telekommunikationsunternehmen aus aller Welt. Darüber hinaus haben wir wichtige Partnerschaften für unsere Multi-Cloud-Strategie mit VMware und Dell / EMC. Unser Partner und Lieferant Ericsson hat auch ein Innovationslabor im Silicon Valley, das interessant ist, um neue Strategien im Zusammenhang mit 5G zu testen.

Fast Innovation

Dieser dritte Strom fokussiert sich extern auf unsere Schweizer Unternehmenskunden. Ein erfolgreicher Transfer bedeutet für uns, dass wir ein Produkt in das Portfolio von Swisscom Schweiz aufnehmen und auf dem Schweizer Markt anbieten. Ein Beispiel für einen erfolgreichen Transfer ist ZecOps. Diese waren kürzlich in Bezug auf eine entdeckte Schwachstelle in der iOS Mail-App in den Nachrichten. ZecOps analysiert iOS-Geräte auf Malware. Dies ist aufgrund des geschlossenen Betriebssystems auf tiefem Niveau äußerst schwierig. Das macht die Analyse auch ressourcenintensiv und teuer. Unsere Partnerschaft mit ZecOps erlaubt es uns, ihren Service auf dem Schweizer Markt anzubieten und Geschäftsführern, Politikern und VIPs ein Höchstmaß an Sicherheit zu bieten.

Innovation Lab

Das Lab ermöglicht es uns, Technologie zu testen, bevor wir sie an Schweizer Stakeholder übergeben. Dies unterstützt die oben genannten Ströme sehr stark, da wir sicherstellen möchten, dass eine Lösung so gut ist wie das Startup verspricht, und dass letzteres «enterprise-ready» ist. Es kommt vor, dass PoCs (Proofs of Concept), die wir durchführen, es nicht beim ersten Mal in die Schweiz schaffen. Wenn wir jedoch an der Lösung interessiert sind, können wir dem Startup Feedback geben. Wenn sie von vielen Kunden die gleiche Rückmeldung erhalten, werden sie einige Monate oder ein Jahr später mit ihrer neuen und verbesserten Lösung zurückkommen und wir testen es wieder.

Innovation Transfer

Im vergangenen Jahr hatten wir rund 300 Besucher. Die meisten davon kamen von Schweizer Universitäten und aus der Wirtschaft. Es ist immer eine großartige Erfahrung, die Brücken zwischen diesen verschiedenen Ökosystemen zu schlagen. Beide können viel voneinander lernen. So konnten wir ein paar Tage mit einem Mitglied des Schweizer Bundesrates verbringen und darüber diskutieren, wie sich die Schweiz positionieren kann, um bereit für die Zukunft zu sein. Wir helfen auch immer gerne CEOs unserer Unternehmenskunden, indem wir sie mit dem Ökosystem verbinden. Natürlich gibt es auch die zusätzlichen Vorteile, diese Beziehungen zu pflegen und größere Projekte zu pushen.

Weitere Aufgaben

Der Outpost hat einige weitere Aufgaben, über die wir noch nicht redeten. Wir unterstützen das Swisscom Ventures-Team bei der Bewertung möglicher Risikoinvestitionen. Wir veranstalten eine jährliche Startup Challenge, bei der wir Roadshows für fünf der besten Schweizer Startups organisieren. Und wir arbeiten mit Schweizer Partnern wie der

Schweizerische Mobiliar Versicherungsgesellschaft zusammen, indem wir ihre Mitarbeiter bei uns im Büro aufnehmen und sie in ihren Innovationsfeldern unterstützen.

Fazit

Wir glauben, dass es notwendig ist in der Bay Area zu sein, da wir enge persönliche Beziehungen zu unseren Partnern und Lieferanten haben können. Es ist eine Sache, mit dem Vertriebsbüro eines in den USA ansässigen Unternehmens in der Schweiz zusammenzuarbeiten. Es ist eine andere Sache, physisch mit den CEOs, die die Roadmap festlegen, und den Entwicklern, die die Funktionen erstellen, im selben Raum zu sein.

Dies ist jedoch nicht bei allen europäischen Unternehmen der Fall. Viele können ihre Ziele durch Satellitenbüros oder kürzere Reisen in die San Francisco Bay Area erreichen. Um zu wissen, ob oder welche Art von Zusammenarbeit Sie mit dem Silicon Valley benötigen, sind eine klare Vision, Mission und Strategie unerlässlich. Wie Niels Bohr und andere vor ihm bereits sagten: „Es ist schwierig, Vorhersagen zu treffen, insbesondere über die Zukunft.“ Soweit ich das beurteilen kann, und mehr als irgendwo sonst auf der Welt, wird die Zukunft jedoch immer noch im Silicon Valley gebaut.

Dieser Artikel hat Ihre Neugierde geweckt? Dann werfen Sie doch auch einen Blick auf das Programm der Tagung «Silicon Valley meets Europe»!

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Informieren Sie sich auch über unsere Tagungen zu den folgenden Themen:

Jeffrey Gantner

Jeffrey Gantner

Logo Outpost

Ihre Meinung ist uns wichtig

Bitte nehmen Sie an unserer Umfrage teil