6. Wiener Tagung
zur Internationalen Rechnungslegung

Im Bereich der Internationalen Rechnungslegung nach IFRS sind wir jedes Jahr mit neuen Vorschriften, Praxisfällen und fachlichen Diskussionen konfrontiert. Auch ältere Vorschriften führen häufig zu neuen Fragestellungen. Die Wiener Tagungen zur Internationalen Rechnungslegung wenden sich an Fortgeschrittene und Spezialisten und ermöglichen es, das eigene IFRS-Wissen zu vertiefen und auf dem neuesten Stand zu halten. Die Tagungsreihe wendet sich an Praktiker, weshalb bei den einzelnen Vorträgen Praxisfälle und -beispiele im Mittelpunkt stehen. Das Ziel besteht darin, interessante fachliche Einblicke und einen inhaltlichen Tiefgang zu gewähren, anstatt bloß an der Oberfläche zu kratzen. Der 6. Durchgang der beliebten Tagungsreihe, deren Agenda derzeit noch in Arbeit ist, wird zwei Mal mit einer identischen Agenda stattfinden.

Neues vom IASB – Überblick über die jüngsten und über bevorstehende Verlautbarungen

Jan-Velten Große

Ermessensspielräume und Angaben bei Rückstellungen, Eventualverbindlichkeiten und immateriellen Werten und Kurzfälle dazu

Evelyn Teitler-Feinberg

Praxisfragen der Vorratsbewertung nach IAS 2 im Konzern

Ralf Noffke
Daniela Santarossa-Preisler

IAS 12 – Spezialfälle und Praxisbeispiele

Beat Rölli

Die Taxonomie-VO – ein erster Schritt zu einem verpflichtenden Integrated Reporting

Nikolai Haring
Stean Merl

Umgründungen und die Auswirkungen auf den Konzernabschluss

Stefan Novak

Ausgewählte Zweifelsfragen bei der Anwendung der Equity-Methode

Josef Baumüller

Die aktuellen Non-IFRICs im Überblick

Jens Freiberg

Modifikationen von Leasingverträgen – insbesondere unter Berücksichtigung von Covid-19 Maßnahmen

Henriette Burkhardt-Böck
Julia Piening

IFRS 16 und der Verschuldungsgrad – Optimierungspotentiale aus der Praxis

Robin Mallmann

Praxisfragen der Bewertung immaterieller Vermögenswerte bei Kaufpreisallokationen

Jörn Schulte

Das Unternehmen im Wandel – Restrukturierungsmaßnahmen gemäß IAS 37

Markus Blumauer

Common Control Transactions – Aktuelle Praxis und künftig zu erwartende Vorschriften

Andreas Rundag

Wege aus der Krise – Zugeständnisse von Kreditgebern und deren Bilanzierung

Martin Schulz-Danso

Zweifelsfragen des Ansatzes und der Bewertung von langfristigen Rückstellungen nach IAS 37

Kevin Lukat

Beherrschung nach IFRS 10 - Abgrenzungsfragen und Fallstricke bei der Bestimmung des Konsolidierungskreises

Christian Landgraf
David Shirkani


Auswirkungen der Corporate Sustainability Reporting Directive auf die Finanzberichterstattung

Hans Hartmann
Andrea Sternisko



PwC

Wertminderungstest für Marken/Domains mit unbestimmter Nutzungsdauer

Uwe Harr
Burkhard Völkner

Restrukturierungen als Anwendungsvoraussetzung des IFRS 5

Martin Tettenborn

Aktuelle Diskussionen rund um IAS 19

Christoph Krischanitz
Jan Faßhauer

Dieses Jahr finden zwei Termine der beliebten Tagungsreihe zu den IFRS statt, welche jeweils einen identischen Inhalt aufweisen. Diese können entweder in Wien besucht werden oder alternativ in Form einer Online-Live-Teilnahme. Im Zuge letzterer können Sie sich alle Vorträge live ansehen. Scrollen Sie nach unten, um sich das Tagungsprogramm im Detail anzusehen und überzeugen Sie sich selbst von der einzigartigen Vielfalt an Themen, die von renommierten Unternehmen präsentiert werden!

Termine

Wählen Sie zwischen einer physischen Teilnahme und einer Online-Live-Teilnahme!

MI, 22.09. bis FR, 24.09.2021

09:00 – 17:00 Uhr

Euro Plaza Conference Center
Am Euro Platz 2
1120 Wien

Bitte beachten Sie bei physischen Tagungsteilnahmen in Bezug auf Corona die 3G-Regel: Alle Teilnehmer müssen vor Ort den Nachweis erbringen, dass sie geimpft, getestet oder genesen sind!

Agenda

6. Wiener Tagung zur Internationalen Rechnungslegung

1. Kongresstag

09:00 bis 10:30

Neues vom IASB – Überblick über die jüngsten und über bevorstehende Verlautbarungen

Der Vortrag bietet einen aktuellen Überblick über die jüngsten Verlautbarungen des IASB. Sie erfahren detailliert, welche neuen IFRS bzw. IFRS-Änderungen der IASB kürzlich verabschiedet hat – und wann diese erstmals anzuwenden sind. Ergänzend erhalten Sie einen kurzen Einblick in ausgewählte Themen, bei denen der IASB derzeit an einer IFRS-Änderung arbeitet. Neben fachlichen Details bietet der Vortrag auch Einblicke in die Arbeitsweise des Standardsetzers und beleuchtet die Hintergründe der jeweiligen IFRS-Änderungen.

Jan-Velten Große
Jan-Velten Große
DRSC

Vormittagspause mit Getränken und kulinarischen Erfrischungen

11:00 bis 11:45

Ermessensspielräume und Angaben bei Rückstellungen, Eventualverbindlichkeiten und immateriellen Werten und Kurzfälle dazu

In diesem Vortrag werden Angaben von Global Players analysiert und Fälle aus dem Bilanzierungsalltag gelöst. Dabei werden immaterielle Vermögenswerte sowie Rückstellungen und Eventualschulden genauer unter die Lupe genommen. Es wird festzustellen sein, dass es nicht stets ein «richtig» und «falsch» gibt. Vielmehr ist bei der Beurteilung oft großes Ermessen inhärent. Ob es sich um eine Rückstellung oder eine Eventualverpflichtung handelt, ist selbst bei absolutem Willen zu einer Fair Presentation oft schwierig zu entscheiden. Auch die Frage, ob immaterielle Vermögenswerte zu aktivieren sind, beinhaltet Judgment. Ebenso sind die Indikatoren für die Länge der Nutzungsdauer von immateriellen Vermögenswerten sorgfältig abzuwägen.

Evelyn Teitler-Feinberg
Teitler Consulting Logo

11:45 bis 12:15

Praxisfragen der Vorratsbewertung nach IAS 2 im Konzern

Die Bewertung der Vorräte nach IAS 2 birgt in der Praxis verschiedene Herausforderungen. Von der Abgrenzbarkeit produktionsnaher und genereller Kosten, zur Ermittlung und Nachhaltung der Standardkosten, der Behandlung von Produktions- und Preisabweichungen bis zur verlustfreien Bewertung auf Stufe Einzelabschluss und Konzern: Der Teufel liegt im Detail und erfordert hohe Aufmerksamkeit der Bilanzierenden. Wir zeigen die typischen Fallstricke auf und gehen dabei auch auf die aktuellen Entwicklungen beim IFRS IC ein.

Ralf Noffke
Daniela Santarossa-Preisler
Daniela Santarossa-Preisler
Logo_Horvath_Partners

Mittagspause

13:15 bis 14:00

IAS 12 – Spezialfälle und Praxisbeispiele

Der Vortrag geht auf Spezialthemen zu IAS 12 ein, welche in der Praxis vorkommen können und veranschaulicht diese anhand von Fallbeispielen. Dazu gehört beispielsweise die Behandlung von Outside Basis-Differenzen, die Beurteilung der Werthaltigkeit von latenten Steuern, Fallstricke bei der Wertaufholung von latenten Steuern, Steueraufwand in Interimsperioden und die Behandlung von latenten Steuern auf Firmenwerte.

Beat Rölli
Beat Rölli

14:00 bis 14:45

Die Taxonomie-VO – ein erster Schritt zu einem verpflichtenden Integrated Reporting

Die Taxonomie-Verordnung aus 2020 kann als Meilenstein der Rechtssetzung der EU im Nachhaltigkeitsbereich gelten, da diese ein gemeinsames Verständnis über die ökologische Nachhaltigkeit von Wirtschaftstätigkeiten schaffen soll und neben Finanzmarktteilnehmern auch von Unternehmen, die unter die Non Financial Information (NFI)-Richtlinie fallen, verpflichtend anzuwenden ist. Die erstmalige Offenlegung jener Anteile an Umsätzen, Betriebs- und Investitionskosten, die gem. Taxonomie-VO und den entsprechenden delegierten Rechtsakten nachhaltig sind, steht mit der übernächsten Berichtssaison in Kürze vor der Tür. In diesem Zusammenhang wird auch das erste Mal in einem rechtlich verbindlichen Rahmen eine direkte Verknüpfung von Nachhaltigkeitsaspekten mit Finanzinformationen im Sinne eines Integrated Reportings hergestellt. Dabei erfordert die Taxonomie-VO eine intensive Auseinandersetzung mit den eigenen wirtschaftlichen Tätigkeiten, um den Grad an Nachhaltigkeit des eigenen Geschäftes zu bestimmen. Doch nicht nur die Anwendung der delegierten Rechtsakte, auch das Generieren der entsprechenden Finanzinformationen und die Anpassung des Reportingprozesses stellen Unternehmen vor große Herausforderungen, die es zeitnah zu bewältigen gilt.

Nikolai Haring
Nikolai Haring
Stefan Merl
Stefan Merl
logo deloitte

Nachmittagspause mit Getränken und kulinarischen Erfrischungen

15:15 bis 16:15

Umgründungen und die Auswirkungen auf den Konzernabschluss

Der Vortrag widmet sich insbesondere den folgenden Fragestellungen:

  • Wann ergeben sich aufgrund von Umgründungen Auswirkungen auf den Konzernabschluss?
  • Fallbeispiele zu Umgründungen (z.B. Verschmelzungen und Einbringungen) und sich daraus ergebende Konsolidierungsbuchungen, vor allem im Zusammenhang mit Änderungen der Konsolidierungsmethoden
  • Ergebnisrealisation und Auswirkungen auf das Eigenkapital bei Umgründungen auf Konzernebene
  • Diskussion der Spannungsfelder im Bereich von IAS 28, IFRS 10, IFRS 11 und IFRS 9
Stefan Novak
Stefan Novak

Österreichischer Raiffeisenverband

16:15 bis 17:00

Ausgewählte Zweifelsfragen bei der Anwendung der Equity-Methode

Die Equity-Methode hat ihren festen Platz in den Konzernabschlüssen zahlreicher IFRS-Bilanzierer gefunden. Unter Umständen beeinflusst sie den jeweiligen Konzernabschluss maßgeblich. In ihrer Anwendung ist sie jedoch mit Auslegungsfragen bzw. grundlegenden Unklarheiten verbunden, was die Methode mit Kritik konfrontiert. Diese soll anhand von drei Problemfeldern dargestellt werden.

  • Grundlegende (Fehl-)Konzeption der Equity-Methode und ihre Folgen
  • Zweifelsfragen in der Anwendung der Equity-Methode gem. IAS 28
  • Aktuelle Anwendungsfragen

Der Beitrag stellt anhand von Beispielen die wesentlichen Problemfelder der Equity-Methode gem. IAS 28 sowie die daraus resultierenden Gestaltungsspielräume für die Bilanzierungspraxis dar. Darüber hinaus wird ein Ausblick auf aktuelle Entwicklungsperspektiven für den Standard gegeben.

Josef Baumüller
Josef Baumüller

Wirtschaftsuniversität Wien

2. Kongresstag

09:00 bis 10:30

Die aktuellen Non-IFRICs im Überblick

Spätestens seit dem im August 2020 überarbeiteten Due Process Handbook hat der Standardsetter endgültig die Bindungswirkung von Agenda-Decisions des IFRS Interpretations Committee (IFRS IC) klargestellt. Auch im Enforcement gewinnen Agenda-Decisions daher zunehmend an Bedeutung.

Der Vortrag gibt einen verständlichen Überblick über die in der Praxis wichtigsten Agenda Decisions im Jahr 2021. Zu nennen sind u.a.

  • die Anwendung der Sale-and-Leaseback Vorschriften nach IFRS 16 auf ein Single-asset-entity,
  • die bilanzielle Abbildung von customising-cost einer Software eines Anbieters in einer SaaS-Vereinbarung (IAS 38),
  • die Bestimmung der in den net realisable value einzubeziehenden „notwendigen“ Kosten nach IAS 2.6.

Der fachliche Input wird ergänzt um spannende Hintergrundinformationen aus den Diskussionen durch Informationen „aus erster Hand“ vom Referenten und IFRS IC Mitglied, Dr. Jens Freiberg.

Jens Freiberg
Jens Freiberg

Vormittagspause mit Getränken und kulinarischen Erfrischungen

11:00 bis 12:00

Modifikationen von Leasingverträgen – insbesondere unter Berücksichtigung von Covid-19 Maßnahmen

Die Covid-19 Pandemie wirkt sich auch in 2021 in vielfältiger Weise auf die IFRS-Rechnungslegung und Berichterstattung aus. Betroffen ist insbesondere auch die Bilanzierung von Mietverhältnissen nach IFRS 16, da nicht selten Zugeständnisse von Vermietern oder staatliche Maßnahmen zu berücksichtigen sind. Für nach IFRS bilanzierende Leasingnehmer ergeben sich daraus eine Vielzahl an zu berücksichtigenden Aspekten, um die Vertragsänderungen korrekt abzubilden. Nicht zuletzt versucht das IASB mit der Veröffentlichung von Amendments to IFRS 16 – Covid-19-Related Rent Concessions temporäre Erleichterungen für die Bilanzierung zu schaffen. Der Vortrag setzt sich ausführlich mit der Abgrenzung, der bilanziellen Abbildung und den Angabepflichten von derzeit typischen Vertragsmodifikationen auseinander. Ferner werden Praxishinweise zur Vermeidung von Fehlern vermittelt.

Henriette Burkhardt-Böck
Henriette Burkhardt-Böck
Julia Piening
Julia Piening
Sonntag_Logo

12:00 bis 12:30

IFRS 16 und der Verschuldungsgrad – Optimierungspotentiale aus der Praxis

Kaum ist der Kraftakt der Implementierung von IFRS 16 geschafft, steht die nächste Herausforderung vor der Tür: Viele Unternehmen sehen sich mit deutlich gestiegenen Verschuldungsgraden und deren Folgen konfrontiert. Seien es Financial Covenants, selbst definierte Verschuldungsgrenzen oder der schlichte Benchmark innerhalb der Branche. Geschäftsmodelle, die noch kürzlich als „Asset light“ galten, wurden mitunter zu einem bilanziellen Schwergewicht.

Der Vortrag widmet sich den Optimierungspotentialen bereits bestehender Verträge und zeigt die Möglichkeiten bei der zukünftigen Vertragsgestaltung auf. Dabei werden Fälle aus der Beratungspraxis vom Fuhrpark und der Immobilie bis zu gestaltungsintensiven Sondersachverhalten dargestellt.

Robin Mallmann
Robin Mallmann

Mittagspause

13:30 bis 14:45

Praxisfragen der Bewertung immaterieller Vermögenswerte bei Kaufpreisallokationen

Immaterielle Vermögenswerte spielen bei den meisten Transaktionen inzwischen eine zentrale Rolle. Seit 20 Jahren sind sie im Rahmen von Kaufpreisallokationen zu bewerten. Der Vortrag beleuchtet methodische, v.a. aber praktische Herausforderungen bei der Bewertung immaterieller Vermögenswerte im Rahmen von Kaufpreisallokationen:

  • Identifikation immaterieller Vermögenswerte
  • Einzelbewertung oder Bewertung von Bündeln
  • Bewertungsverfahren, Zuordnung von Cash Flows und Datenbeschaffung
  • Marken: Nutzungsdauern und Lizenzraten
  • (Pragmatische) Bestimmung der Kapitalkosten
  • Plausibilisierung der Bewertungsergebnisse (u.a. auch WACC to WARA)
  • Lessons learned aus 20 Jahren
Jörn Schulte
Jörn Schulte
IVC Logo

Nachmittagspause mit Getränken und kulinarischen Erfrischungen

15:15 bis 16:00

Das Unternehmen im Wandel – Restrukturierungsmaßnahmen gemäß IAS 37

Durch die fortschreitende Digitalisierung müssen sich Unternehmen immer schneller an neue Gegebenheiten anpassen. Zur Anpassung von Geschäftsmodellen gehört der Verkauf von Geschäftsbereichen (line of business) oder die Schließung bzw Stilllegung (business locations). Beleuchtet sollen hierbei die Ansatzvoraussetzung „faktische Verpflichtung“, die zeitliche Abfolge und die Folgewirkungen, insbesondere IFRS 5 (held for sale).

Markus Blumauer
Markus Blumauer
Logo Wienerberger

16:00 bis 17:00

Common Control Transactions – Aktuelle Praxis und künftig zu erwartende Vorschriften

Derzeit sind Unternehmenszusammenschlüsse unter gemeinsamer Kontrolle vom Anwendungsbereich des IFRS 3 „Unternehmenszusammenschlüsse“ ausgenommen. In der Praxis müssen betroffene Unternehmen diese Regelungslücke daher unter Berücksichtigung von IAS 8 durch Entwicklung eigener Rechnungslegungsmethoden schließen. In seinem Diskussionspapier „Business Combinations under Common Control“ vom 30. November 2020 stellt der IASB seine Sichtweisen zur künftigen Bilanzierung derartiger Transaktionen vor. Im Rahmen des Vortrags werden die derzeit gängigen sowie künftig zu erwartende Methoden zur Abbildung von Common Control Transactions veranschaulicht.

Andreas Rundag
Andreas Rundag
Phoenix Logo

3. Kongresstag

09:00 bis 10:00

Wege aus der Krise – Zugeständnisse von Kreditgebern und deren Bilanzierung

Als Folge der COVID 19-Pandemie sehen sich Unternehmen, die von der Krise schwer getroffen wurden, der Notwendigkeit gegenüber, liquiditätsverbessernde Maßnahmen einzuleiten. Der Vortrag greift verschiedene Maßnahmen zur Verbesserung der Liquiditätssituation durch Vereinbarungen mit Kreditgebern auf. Hierzu zählen die Aussetzung der Tilgung, die Herabsetzung von Zinsen, Verzichtserklärungen seitens Gläubigern sowie der Abschluss von Reverse Factoring-Vereinbarungen. Die Bilanzierung dieser Maßnahmen nach IFRS 9 wird anhand von Beispielen erläutert. Zudem wird darauf eingegangen, wie Vereinbarungen aus Besserungsscheinen und Covenant-Verpflichtungen zu handhaben und welche Besonderheiten für die Berichterstattung zum Liquiditätsrisikomanagement nach IFRS 7 zu beachten sind.

Martin Schulz-Danso
Martin Schulz-Danso
Logo Mazars

10:00 bis 10:45

Zweifelsfragen des Ansatzes und der Bewertung von langfristigen Rückstellungen nach IAS 37

Die Bilanzierung von Rückstellungen unterliegt aufgrund des ungewissen Auszahlungszeitpunkts und des zu schätzenden Ressourcenabflusses einer „natürlichen“ Unsicherheit. Darüber hinaus ist die Anwendung der IFRS-Regelungen in der Praxis zum Teil stark ermessensbehaftet.

Der Vortrag thematisiert Zweifelsfragen im Zusammenhang mit dem Ansatz und der Bewertung von Rückstellungen und bezieht dabei aktuelle Diskussionen und Entwicklungen ein. Dabei wird auch auf die bilanzielle Abbildung von langfristigen Rückbauverpflichtungen eingegangen.

Der Vortrag gliedert sich wie folgt:

  • Ansatz von Rückstellungen
    Gegenwärtige Verpflichtung: Rechtliche vs. faktische Verpflichtung 
    Abgrenzung der Verpflichtungskomponente
  • Bewertung von Rückstellungen
    Bestimmung des best estimate
    Berücksichtigung von Gemeinkosten
    Diskontierungszinssatz
    Berücksichtigung von reimbursements
  • Praxisbeispiel Rückbauverpflichtungen
Kevin Lukat
Kevin Lukat

Vormittagspause mit Getränken und kulinarischen Erfrischungen

11:15 bis 12:15

Beherrschung nach IFRS 10 - Abgrenzungsfragen und Fallstricke bei der Bestimmung des Konsolidierungskreises

Die Abgrenzung des Konsolidierungskreises für den Konzernabschluss ist seit jeher eine häufig diskutierte Fragestellung in der Bilanzierungspraxis. Die entsprechenden Regelungen des IFRS 10 sind ermessensbehaftet und bedürfen einer individuellen Beurteilung im Einzelfall. Einzelne Vertragsdetails können hierbei eine ungeahnte Tragweite erlangen. Im Vortrag werden unterschiedliche Fragestellungen aus der Praxis gewürdigt und aufgezeigt, welche Fallstricke sich bei der Beurteilung von Beherrschung nach IFRS 10 ergeben können.

Christian Landgraf
Christian Landgraf
David Shirkhani
David Shirkhani

Mittagspause

13:15 bis 14:00

Auswirkungen der Corporate Sustainability Reporting Directive auf die Finanzberichterstattung

Die Einführung der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) stellt ab dem Berichtsjahr 2023 nicht nur die kapitalmarktorientierten Unternehmen in Bezug auf die Nachhaltigkeitsberichterstattung vor große Herausforderungen, sondern auch die großen Unternehmen. Künftig werden Sustainability Reporting Standards sowie eine elektronische Kennzeichnungspflicht anzuwenden sein und eine verpflichtende externe Prüfung der Nachhaltigkeitsberichterstattung eingeführt.

Hans Hartmann
Andrea Sternisko
Andrea Sternisko

PwC

14:00 bis 14:45

Wertminderungstest für Marken/Domains mit unbestimmter Nutzungsdauer

Im gegenständlichen Vortrag werden die Besonderheiten für den Wertminderungstest von Marken/Domains mit unbestimmter Nutzungsdauer dargestellt. Die Abgrenzung der CGU/CGUs für Zwecke des Firmenwert-Impairment-Tests – für diese bestehen ja explizite Regelungen in IAS 36 – und jene für die Abgrenzung von CGUs für Zwecke eines ebenfalls jährlich durchzuführenden Wertminderungstests für Marken/Domains mit unbestimmter Nutzungsdauer können sich matrixhaft überlagern. Sind hier abweichende Zuschnitte der CGUs mit den Vorgaben der IFRS vereinbar? Was würde es bedeuten, wenn man einen abweichenden, zweckbestimmten Zuschnitt der CGUs als nicht regelungskonform qualifiziert?

Harr Uwe
Uwe Harr
Burkhard Völkner
Burkhard Völkner
Ebner Stolz Logo

Nachmittagspause mit Getränken und kulinarischen Erfrischungen

15:15 bis 16:15

Restrukturierungen als Anwendungsvoraussetzung des IFRS 5

Verursacht durch wirtschaftliche Schwierigkeiten oder durch Änderungen in der Unternehmensstrategie veräußern Unternehmen regelmäßig nicht nur einzelne Vermögenswerte, sondern ebenso vollständige Unternehmensteile. Strukturelle Veränderungen können von Relevanz für Abschlussadressaten sein, da sich durch die Veräußerung von Unternehmensteilen nicht nur das Vermögen, die Schulden und die Erfolgslage des Unternehmens ändern, sondern ebenso das Potenzial, Cashflows zu generieren. Für Ersteller und Adressaten ist es daher wichtig zu wissen, unter welchen Voraussetzungen der IFRS 5 angewendet werden muss und welche bilanziellen Konsequenzen aus der Anwendung erwachsen können. Der Vortrag gibt einen Überblick über die Zielsetzung des IFRS 5; es wird anhand verschiedener Fallgestaltungen die Anwendbarkeit des IFRS 5 aufgezeigt. Abschließend wird das Bilanzierungskonzept des IFRS 5 überblicksartig dargestellt.

Tettenborn Martin
Martin Tettenborn
HHN_Logo

16:15 bis 17:00

Aktuelle Diskussionen rund um IAS 19

Der Vortrag widmet sich insbesondere den folgenden Themen:

  • Diskontierungszinssätze im IAS 19
  • Verteilung der IAS 19-Dienstzeitaufwendungen
  • Auswirkungen auf die gelebte Praxis
  • Projekt Anhangangaben nach IAS 19 und IFRS 13
  • Anpassungen im IFRIC 14
Christoph Krischanitz
Christoph Krischanitz
Jan Faßhauer
Jan Faßhauer

Sichern Sie sich einen der begehrten Plätze!

Item added to cart.
0 items -  0,00
0
0
Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer

Aktuelles Sonderangebot für „Künstliche Intelligenz im CFO-Bereich“

Herbsttermin in Wien + Videos der abweichenden Agenda der Online-Tagung gratis dazu!

Buchen Sie jetzt einen der 3 in Wien stattfindenden Herbsttermine! (Gesamter Kongress)

Sie erhalten alle Vortragsvideos der Online-Tagung, die großteils eine abweichende Agenda aufweist, gratis dazu!